Spanische Austauschschüler sind erstmals zu Gast an der Max-Eyth-Schule in Kirchheim

Im Verlauf des bunten kulturellen Programms hatten die Gäste vom 22. September an sieben Tage lang die Gelegenheit, regionale Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten zu erkunden und den Alltag an einer deutschen Schule kennenzulernen. Auf dem Programm standen neben den Ausflügen nach Tübingen und Stuttgart auch der Besuch des Konzentrationslagers Dachau, den sich die spanischen Gastschüler gewünscht hatten. „Nachdem wir im Deutschunterricht den Film Die Welle gesehen haben, waren die Schüler sehr berührt. Sie wollten unbedingt mehr über dieses dunkle Kapitel der deutschen Geschichte erfahren“, so Torres Aguirre. Das emotional geprägte Lernen steht bei diesem Projekt zweifelsfrei im Vordergrund. Auch die Natur rund um die Burg Teck war für die spanischen Schüler beeindruckend. So unterscheiden sich die grünen Wälder doch beträchtlich von der eher kargen Vulkanlandschaft Teneriffas.

Neben den vielen Eindrücken sollen die Schülerinnen und Schüler aus dem Ausland in dieser Woche aber auch ihre kommunikativen Kompetenzen verbessern. In der Kirchheimer Innenstadt konnten die spanischen Gäste beispielsweise im Rahmen einer Rallye mit deutschen Muttersprachlern ins Gespräch kommen.

Die Spanischlehrerin des TGs Carolin Dollinger, die dieses Projekt gemeinsam mit der Kollegin aus Teneriffa organisiert, zieht eine sehr positive Bilanz. „Einige Schüler haben mir am Ende der Austauschwoche gesagt, dass dies die beste Erfahrung ihres Lebens gewesen sei.“ Der Austausch für 2019 ist bereits in der Planung.

Termine

26. Januar 2019
10:00 Uhr - 14:00 Uhr
30. Januar 2019
18:00 Uhr - 19:30 Uhr
Mehr Termine