Auch die Max-Eyth-Schule Kirchheim unter Teck ist in die Gesichtsschild-Produktion eingestiegen!

Seit gut 1 Woche läuft der 3D Drucker der MESK nahezu ununterbrochen um die Grundgestelle der Gesichtsschilder herzustellen. Dabei ist die Druckzeit, die bei ca. 3-4 Stunden pro Maskenpaar liegt, nicht zu unterschätzen. Nachdem die Grundgestelle gedruckt sind, hat unser Kollege Herr Gold einen ganz pragmatischen Ansatz zur Herstellung und Verankerung des eigentlichen Gesichtsschildes gewählt. In die in der Schule vorhanden Overheadfolien werden einfach per Locher im Abstand von 80 mm vier Löcher eingebracht und die Folie dann in die vorhandenen Zapfen des Grundgestelles eingeklippt. Dann noch kurz ein Knopflochgummiband eingehängt und fertig ist die Gesichtsschutzmaske.

Nur, wie kommt man überhaupt auf so eine Idee?

Das haben wir unseren Kollegen Herrn Gold direkt gefragt und er hat uns dazu folgende Antwort gegeben:

„Ich bin eigentlich auf einen fahrenden Zug aufgesprungen, als ich vor gut 14 Tagen auf der Homepage des Kultusministeriums den Bericht einer gewerblichen Schule in Baden-Baden entdeckt habe, die Gesichtsschilde drucken. Ich habe das Modell heruntergeladen und gedruckt. "Was die können, kann ich auch!" Mit dem Modell war ich allerdings nicht zufrieden und habe ein Besseres gefunden, mit dem ich ebenfalls nicht ganz zufrieden war. Für einen Ingenieur, der ich von Haus aus eigentlich bin, sollte es aber bevorzugt ein einfach nutzbares Gesamtobjekt sein. So ist aus dem letzten Modell mit überschaubarem Aufwand und einem Zwischenschritt das aktuelle Modell entstanden. Die an der Schule vorhandenen Kopierfolien können jetzt mit einfachen Mitteln angepasst werden, ohne einen meist verwendeten Lasercutter für gezielte Schnitte einsetzen zu müssen (Ein solches Gerät hat unsere Schule nicht).“

An zwei Tagen, d.h. vom 28.-29.04., haben wir nun schon mehr als 50 Grundgestelle für die Schilde an der MESK gedruckt. Und da wir als Schule auch gerne bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützen möchten, bieten wir dem Landkreis Esslingen bzw. der Stadt Kirchheim gern unsere Dienste bei der Produktion von dringend benötigten Gesichtsschilde an. Bitte wenden Sie sich gerne bei Bedarf an unsere Schule. Vielen Dank an Herrn Gold für diese tolle Idee. Seine Bauanleitung zum Bau eines Gesichtsschildes finden Sie Initiates file downloadhier. Wenn Ihnen selbst ein 3D-Drucker zur Verfügung steht, können Sie sich dementsprechend gemäß der Anleitung auch selbst ihre Maske drucken.

Ab dem 30.04.2020 nutzen nun wir ein anderes Modell, das ebenfalls schon die 4-fach-Lochung bietet und die Druck- und Materialkosten nochmals reduziert (3h reine Druckzeit für 2 Gestelle).

Folgende Website hat Herrn Gold inspiriert. Hier finden Sie auch viele weiter Ideen, Anregungen und Informationen rund um das Thema „Gesichtsschild“:

https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Service/2020+04+14+_3D-erleben_-Schulen+stellen+Gesichtsschilder+gegen+Corona-Virus+her

 

 

Termine

15. Juni 2020 - 18. Juni 2020
Mehr Termine