Fachschule Technik FT

Die Fachschule für Technik bietet in den Fachrichtungen Maschinentechnik, Elektrotechnik und Automatisierungstechnik/Mechatronik eine berufliche Weiterbildung an. Der Abschluss zum staatlich geprüften Techniker kann im Vollzeitunterricht (2 Jahre) und Teilzeitunterricht (4 Jahre) erworben werden. Mit Bestehen der Abschlussprüfung wird zusätzlich die Fachhochschulreife zuerkannt.

Ausbildungsziel

Die Wirtschaft in unserer hochentwickelten Industriegesellschaft befindet sich in einem raschen und weitreichenden Wandel. Der Bedarf an qualifizierten Fachkräften mit Berufsausbildung, Berufserfahrung und qualifizierter beruflicher Fort- und Weiterbildung ist heute besonders groß. Die Max-Eyth-Schule bietet diese berufliche Weiterbildung an der Fachschule für Technik an.

Ziel dieser Ausbildung ist, die Qualifikationen für die untere und mittlere Führungsebene zu vermitteln sowie Fähigkeiten zu erarbeiten, um am technischen Fortschritt gestaltend mitwirken zu können. Unterrichtsfächer wie Fertigungstechnik, Konstruktion, Automatisierungs- und Handhabungstechnik, Daten-, Informations- und Kommunikationstechnik, Qualitätsmanagement und Produktionsorganisation legen die Grundlage für die Sach- und Handlungskompetenz einer technischen Führungskraft.

Den komplexen Zusammenhängen wird der Unterricht dadurch gerecht, dass verstärkt gerätebezogener und problemorientierter Unterricht durchgeführt wird. Neu ausgestattete Laborräume stehen zur Verfügung. Zum Einsatz kommt dabei neueste Software. Ergänzt wird die Ausbildung durch Kooperation mit zahlreichen Betrieben der Umgebung.

Art und Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert im Vollzeitunterricht zwei Schuljahre. Das erste Schuljahr dient der Vermittlung von Grundlagen. Das zweite Schuljahr dient der Vermittlung von Anwendungsfächern und schließt mit der Abschlussprüfung ab.

Aufnahmevoraussetzungen

Voraussetzungen für die Aufnahme in die Fachschule sind:

1.       der Hauptschulabschluss oder der Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes,

2.       der Berufsschulabschluss oder der Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes,

3.1   die Abschlussprüfung in einem für die gewählte Fachrichtung einschlägigen Ausbildungsberuf sowie eine anschließende einschlägige Berufstätigkeit

a)    von mindestens 1 1/2 Jahren bei einer Regelausbildungsdauer von 3 1/2 Jahren oder

b)    von mindestens 2 Jahren

-      bei einer Regelausbildungsdauer von mindestens 3 Jahren

-      bei technischen Assistenten/technischen Assistentinnen

-      bei Facharbeiterberufen der ehemaligen DDR, die den Abschluss der 10. Klasse der Polytechnischen Oberschule voraussetzen

c)     im übrigen von 3 Jahren;

d)    bei Bewerbern mit Fachhochschulreife oder Hochschulreife beträgt die einschlägige Berufstätigkeit nach Abschluss der Berufsausbildung mindestens 1 Jahr oder

3.2   eine einschlägige für die Ausbildung in der Fachschule förderliche Berufstätigkeit von mindestens 7 Jahren. Hierauf kann der Besuch einer einschlägigen Berufsfachschule oder eines einschlägigen Berufskollegs angerechnet werden und

4.      für den Besuch der Fachschule ausreichende deutsche Sprachkenntnisse.

Probezeit und Prüfungen

Die Aufnahme erfolgt zunächst auf Probe. Am Ende des 1. Schulhalbjahres wird ein Halbjahreszeugnis erteilt. Die Noten des Halbjahreszeugnisses entscheiden über das Bestehen der Probezeit.

Wer die Probezeit nicht bestanden hat, muss die Fachschule verlassen.

In das 2. Schuljahr wird versetzt, wer auf Grund der Leistungen in den für die Versetzung maßgebenden Fächern den Anforderungen im laufenden Schuljahr entsprochen hat.

Das zweite Schuljahr endet mit der schriftlichen Abschlussprüfung. Der Teilnehmer erhält über die erzielten Leistungen ein staatliches Zeugnis. Wer die Prüfung bestanden hat, ist berechtigt, die Berufsbezeichnung „Staatlich geprüfter Techniker“ zu führen und erhält die Fachhochschulreife zuerkannt.

Gebühren und Förderung

Die Gebühr beträgt derzeit 434,60 Euro für das Schulhalbjahr. Sie wird jeweils zu Beginn des Schulhalbjahres fällig. In Teilzeitklassen halbiert sich der Betrag. Weitere Kosten für Lernmittel (Bücher, Schreib- und Zeichenmaterial) müssen berücksichtigt werden und unterscheiden sich fachbereichsabhängig.

Eine finanzielle Förderung ist derzeit über das Darlehensprogramm der Deutschen Ausgleichsbank möglich (Antragsformulare bei allen Banken erhältlich). Außerdem besteht die Möglichkeit beim zuständigen Landratsamt  BAFÖG oder Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) zu beantragen.

Anmeldung

Bitte reichen Sie Ihre vollständigen Unterlagen bis 1. März bei der Max-Eyth-Schule Kirchheim unter Teck ein.


Rundgang Infotag 2015

Max-Eyth-Schule Kirchheim unter Teck

Gewerbliche Kreisberufsschule und Fachschule

Henriettenstr. 83
73230 Kirchheim unter Teck

Tel.: 07021-92043-0
Fax.: 07021-92043-100

E-Mail: sl(at)mesk.de

Öffnungszeiten des Sektretariats

Montag 7.15 - 12.15 Uhr13.00 - 16.15 Uhr
Dienstag7.15 - 12.15 Uhr13.00 - 16.15 Uhr
Mittwoch7.15 - 12.15 Uhr13.00 - 16.15 Uhr
Donnerstag7.15 - 12.15 Uhr13.00 - 16.15 Uhr
Freitag7.15 - 12.00 Uhr

Während der Schulferien gelten geänderte Öffnungszeiten.

Termine

20. Januar 2018
10:00 Uhr - 14:00 Uhr
Mehr Termine

Anmeldeformular FS

Informationsflyer für Technikerschulen